Immobilienverkauf während der Corona-Pandemie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

 

Lohnt sich ein Immobilienverkauf während der Corona-Pandemie?

Die Corona-Pandemie beschäftigt uns auch im Jahr 2021. Viele Menschen sorgen sich um ihre Zukunft und fragen sich, ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um ihre Immobilie zu verkaufen. Das Geschäft ist für Laien in normalen Zeiten schon nicht einfach. In einer Ausnahmesituation ist es dann umso schwieriger, die verschiedenen Vorteile und Risiken einzuschätzen. Mit der richtigen Unterstützung ist es aber auch während einer solchen Ausnahmesituation möglich, eine Immobilie zu verkaufen.

3 Gründe, die für einen Immobilienverkauf während der Corona-Pandemie sprechen

Gute Gründe für einen Immobilienverkauf kann es immer geben. Manchmal möchte man beispielsweise einfach nur unabhängiger und flexibler sein. Während einer Pandemie, wie wir sie aktuell erleben, lohnt es sich allerdings, noch genauer hinzuschauen und mögliche Szenarien durchzuspielen.

1. Mögliche Auswirkungen auf die Preise von Immobilien

Das Interesse am Immobilienkauf scheint trotz Corona ungebrochen. Bereits seit vielen Jahren wird von einem Immobilienboom gesprochen. Betrachtet man diverse Grafiken, fällt auf, dass seit 2009 die Immobilienpreise stark gestiegen sind. Allerdings kann dies auch auf einen Nachholeffekt zurückzuführen sein. In der Zeit von 1994 bis 2008 sind die Preise mehr oder weniger gleich geblieben.

Dennoch sind die Preise in beliebten Lagen heute bereits sehr hoch. Die Auswirkungen, die die Corona-Pandemie auf die Wirtschaft in Deutschland hat, können zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgesehen werden. Sollten die Menschen nicht mehr in der Lage sein, ihre Kredite zu tilgen, kann dies einen Preisrutsch an den Immobilienmärkten verursachen.

Wenn Sie schon länger darüber nachdenken, ihre Immobilie zu verkaufen, könnte jetzt genau der richtige Zeitpunkt sein. Die Preise sind aktuell noch hoch und es lassen sich gute Gewinne erzielen. Sollte sich der Trend in Folge der Pandemie umkehren, erzielen sie einen niedrigeren Verkaufspreis. Außerdem ist der Verkauf während einer Rezession schwieriger, da die Nachfrage automatisch sinkt.

2. Risiken im privaten Bereich

Mit den möglichen Risiken des Ausgangs von COVID-19 steigen auch die privaten Risiken. Aktuell ist zwar noch nicht genau absehbar, inwieweit die Pandemie Auswirkungen auf die Zahlen der Beschäftigten hat, dennoch sollten alle möglichen Szenarien betrachtet werden.

Droht der Verlust des Arbeitsplatzes, wird es schwierig, die Schulden beziehungsweise Tilgungsraten für die selbstbewohnte Immobilie zu leisten. Wer über keine finanzielle Rücklagen verfügt, kommt dann schnell in Zahlungsverzug. Folgen davon können die Zwangsversteigerung der Wohnung oder des Hauses sein. Mehr zum Thema Verschuldung und den möglichen Folgen, können Sie in einem separaten Beitrag nachlesen.

3. Mieteinnahmen bei vermieteten Immobilien

Durch die Pandemie sind Mietstundungen möglich geworden, unabhängig davon, ob es sich um eine gewerbliche oder privatgenutzte Immobilie handelt. Auch wenn dieser Schutz mittlerweile wieder aufgehoben wurde, warten viele Vermieter heute immer noch auf ihre Einnahmen.

Gerade für kleinere Privatvermieter können diese Aussetzer eine große Belastung bedeuten. Zusätzlich dazu könnte sich der Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten und Jahren stark anspannen. Das könnte wiederum dazu führen, dass Mieter ihre Miete nicht zahlen können. Selbst wenn der Mieter dann auszieht, könnte ein Leerstand drohen.

Mietausfall-Mieter-zahlt-Miete-nicht-Schulden

Sollte ich meine Immobilie während Corona verkaufen?

Niemand weiß, wie die Zukunft in den nächsten Monaten oder gar Jahren aussieht. Auch den Ausgang der Pandemie können wir nicht voraussagen und schon gar nicht, welche Auswirkungen dieser auf unsere Wirtschaft haben wird.

Allerdings können wir einen Blick auf das bisherige Geschehen werfen und mit den persönlichen Risiken abgleichen. Die persönlichen Risiken sollten bei einer solchen Entscheidung immer im Vordergrund stehen.

Bei einer Beurteilung können Ihnen folgende Fragen helfen:

  • Bin ich bei einem Jobverlust in der Lage, die Raten weiter zu tilgen?
  • Kann ich bei einem Mietausfall die Miete (=Darlehensrate) selbst aufbringen?
  • Brauche ich Rücklagen bei einem Jobverlust?
  • Besteht das Risiko einer Privatinsolvenz?
  • Möchte ich lieber in einer größeren/ kleineren Immobilie leben?
  • Möchte ich lieber in der Stadt leben, um Zugriff auf eine bessere Infrastruktur zu haben?

 

Immobilienbesichtigung trotz Corona-Pandemie

Auch der Ablauf beim Verkauf von Immobilien hat sich durch Corona verändert. Viele Menschen, die über einen Immobilienverkauf nachdenken, fragen sich, wie dieser während der Pandemie vonstatten gehen soll.

Tatsächlich ist es nicht verboten, ein Haus oder eine Wohnung während Corona zu verkaufen. Die Möglichkeiten sind wegen unterschiedlicher Faktoren allerdings begrenzt.

Haus-Wohnung-Makler-Besichtigen-Corona-Pandemie

Besichtigung vor Ort

Eine Besichtigung vor Ort war bisher der wichtigste Punkt während eines Immobilienverkaufs, gerade wenn dieser durch einen Makler organisiert wird. Die Immobilie wird den möglichen Käufern in dem Moment von ihrer besten Seite gezeigt. Es gibt ausreichend Zeit, um die Immobilie unter die Lupe zu nehmen und sich über die Details auszutauschen.

Corona hat diese wichtigen (emotionalen) Aspekte verändert. Eine Besichtigung vor Ort ist heute nur möglich, wenn alle Hygieneregeln eingehalten werden. Dazu gehört das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes sowie das Einhalten der Abstandsregeln. Außerdem sollte eine Besichtigung nicht zu lange dauern.

Das Einhalten dieser Regeln sorgt dafür, dass keine besonders angenehme Atmosphäre entsteht und die möglichen Käufer nicht ausreichend Zeit für eine detaillierte Besichtigung haben. Andererseits bieten diese Regeln trotz aller Vorsicht keinen ultimativen Schutz vor einer Ansteckung.

Digitale Besichtigung

Eine andere Variante ist die immer populärer werdende digitale Besichtigung. Bei Immobilienankauf Häupler haben wir diese Form der Immobilienbesichtigung von Beginn an ermöglicht.

Da Immobilienankauf Häupler die Immobilie direkt von Ihnen ankauft, müssen Sie mit niemanden in direkten Kontakt treten. Außerdem fällt bei uns keine Maklerprovision an. Was bedeutet, dass Ihnen mehr vom Verkaufspreis bleibt.

Sie haben einmal die Möglichkeit, ein Video Ihrer Immobilie aufzunehmen und an uns zu senden. Eine weitere Variante ist die Besichtigung per Videokonferenz: Dabei nehmen Sie uns live mit durch Ihr Haus. So können direkt aufkommende Fragen gleich geklärt werden und wir können Ihnen in kurzer Zeit ein Angebot machen.

Kontaktlose-Besichtigung-Immobilienankauf-Häupler

Immobilienankauf Häupler möchte Ihnen damit maximalen Komfort und Sicherheit während der aktuellen Situation bieten. Wenn Sie Interesse an einer Bewertung Ihrer Immobilie haben, lassen Sie uns die Daten Ihrer Immobilie unkompliziert, über das nachstehende Bewertungsformular zukommen. Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt Haus bewerten lassen

Füllen Sie in nur 3 einfachen Schritten das nebenstehend Formular komplett aus und senden Sie dieses an uns ab:

Hausverkauf Unterlagen

Jetzt Wohnung bewerten lassen

Füllen Sie in nur 3 einfachen Schritten das nebenstehend Formular komplett aus und senden Sie dieses an uns ab:

Wohnung verkaufen und bewerten – Worauf es beim Wohnungsverkauf ankommt

Jetzt Mehrfamilienhaus bewerten lassen

Füllen Sie in nur 3 einfachen Schritten das nebenstehend Formular komplett aus und senden Sie dieses an uns ab:

Mehrfamilienhaus verkaufen

Jetzt Wohnungspaket bewerten lassen

Füllen Sie in nur 3 einfachen Schritten das nebenstehend Formular komplett aus und senden Sie dieses an uns ab:

Immobilienbewertung